Jahresbericht 2020

Mit Best of Great Gospel sollte Ende März 20 die Aera Hele Schafroth abgeschlossen werden. Corona forderte die Verschiebung der Konzerte auf den 18. und 20. September 20 und letztlich die Absage.
Corona behinderte auch den Neustart der Chöre mit den neuen Chorleitern Noe und Christoph. Auf 1. April wurde Noe von ProArt angestellt und mit Christoph wurde ein Mandatsvertrag vereinbart.
Die Neuorganisation des Vereins ProArt war verheissungsvoll es konnte jedoch nur eine Vorstandssitzung mit Präsenz durchgeführt werden.
Mit Zoom – Konferenzen konnten die organisatorischen Elemente zwar besprochen werden, die Abläufe waren aber eher mühsam.
Trotzdem konnten in diesem Jahr die Statuten bereinigt und genehmigt werden, mit Seraina wurde die Übergabe der Homepage-Verantwortung an Benny Hofstetter abgemacht und auch das Inkasso der Jahresbeiträge ist organisiert.
Im Hintergrund liefen Bemühungen, um unsere Finanzen zu sichern. Wir erhielten CHF 2000.- von der Kulturförderung des Kantons für die Konzertausfälle und in einer zweiten Auszahlung CHF 8000.- für die Lohnzahlungen Dez. bis März.
Eine Eingabe von Tinu Lanz und Rita Rosser für Kurzarbeit von Noe wurde bis Ende Juni gutgeheissen.
Die Sponsoren für Great Gospel haben ihre Unterstützung für unser nächstes Konzert stehen lassen.
Musikalisch war 2020 sicher ein verlorenes Jahr. Noe und Christoph konnten nur eine kurze Zeit mit Teilen der Chöre proben.
Ich anerkenne den grossen Einsatz, den die beiden mit Podcasts zur Stimmbildung und Atemtechnik geleistet haben. Auch die von Noe eingesungenen Stimmen waren eine Übungshilfe. Letztlich ist es aber allen gleich gegangen, singen solo vor dem Compi machte wenig Spass.
Das haben die persönlichen Gespräche «Social Care» mit den Sängerinnen und Sängern und die Rückmeldungen an die Chorleiter klar ergeben. Uns allen fehlen die sozialen Kontakte.
Der rasche Tod von Res Binz (Bass VAT) hat uns alle erschüttert. Im Namen des Chores hat Rita Pfähler der Trauerfamilie unsere Anteilnahme übermittelt. Res wird uns fehlen.
Was wir befürchtet haben ist nun eingetroffen: Viele Sängerinnen und einige Sänger haben sich neu orientiert und sind im Verlaufe des Jahres ausgetreten. Besonders schmerzt der Abgang des halben Alts von Thun. Das Inkasso für 2021 läuft und wir werden schnell erkennen, wer uns solidarisch die Treue hält.
Benny Hofstetter hat die Websides VAT und VAB und ProArt neugestaltet und wird auch künftig unsere Infos aufschalten. Herzlichen Dank.
Ich hoffe sehr, dass nach den Sommerferien ein Neustart möglich sein wird.
Ich danke dem ProArt-Team für das Mitdenken und die Unterstützung im schwierigen ersten Jahr.

Hanspeter Gloor