Jahresbericht des Präsidenten 2021

Corona war auch in diesem Jahr für alle Chöre und Orchester eine Belastungsprobe.

Doch wir leben noch!

Es waren zwar weitere Austritte zu beklagen. Namentlich die Thuner verloren langjährige Sängerinnen und Sänger.

Wir waren alle überzeugt, nach den Sommerferien wieder normal zu proben und im März die Konzerte durchführen zu können.

Der Start war verheissungsvoll, dann kamen die 3G-Regeln. In Bern verlief alles normal, da weniger als 30 Leute probten.

In Thun waren zu viele Chormitglieder nicht bereit, unter Beachtung der 3G-Regel zu proben. Seraina Sonderegger und Tom Krayenbühl versuchten mit enormem Aufwand einen Probeplan für alle zu gestalten. Letztlich mussten auch sie resigniert aufgeben. Die Ansteckungszahlen explodierten im Herbst wieder und vernünftigerweise wurden die Chorproben im Dezember, Januar 22 und Februar 22 ausgesetzt und die Märzkonzerte abgesagt. Nun sind neue Termine im Juni festgelegt.

Hoffnungsvoll erfolgte anfangs März in beiden Chören ein Neustart. Zahlreiche neue Sängerinnen und Sänger schnuppern Chorluft. Einige haben bereits ihre Mitgliedschaft bestätigt. Das ist doch sehr erfreulich. Im Namen von ProArt heisse ich die neuen Leute herzlich willkommen.

ProArt wirkte im Hintergrund per Zoom-Sitzungen. Für Noe, mit Arbeitsvertrag, konnte für 4 Monate Kurzarbeitsentschädigung erwirkt werden. Die reservierten Konzerträume konnten kostenlos storniert werden. Mit Hilfe von Benny Hofstetter konnten die Websides aktualisiert werden.

Die Rücktritte von Veronika Senn, Seraina Sonderegger und neu Rita Rosser aus dem ProArt-Team stimmen mich traurig. Wie ein Hammer traf uns jedoch die Ansage von Christoph Kuhn, dass er VoiceArt Thun nach dem Musicalprojekt aus Überlastungsgründen verlassen werde. Noe bleibt dem Berner Chor glücklicherweise erhalten.

An der ersten ordentlichen ProArt-Sitzung vom 23. März wurden wichtige Beschlüsse gefasst:

  • Auflösung von ProArt und Trennung der Chöre auf Juli 2022
  • Konzertorganisation für die beiden Konzerte vom 11. und 12. Juni.
  • Abschiedsfest für Hele und ProArt-Team mit Chorbuffet am Samstag 2. Juli in der Aula Dürrenast
  • Suche einer neuen Chorleitung auf August 22
  • Finanzregelung bei Chortrennung prüfen
  • Ideen für die neuen Chororganisationen

Ich wünsche mir sehr, dass wir das Musicalprojekt und das Abschiedsfest für Hele erfolgreich über die Bühne bringen können, dass es uns gelingt, die Neuorganisation von VAT und VAB harmonisch zu gestalten, dass wir Sängerinnen und Sänger finden, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und dass wir uns im August mit neuer Chorleitung und neuer Energie in der Chorprobe treffen dürfen.

Ich danke meinem Team für die unermüdliche Arbeit in schwieriger Zeit ganz herzlich.

Riggisberg, im März 22                                                         Hanspeter Gloor